Beiträge von Mr. Rotnase

Du weißt nicht

Cover „Milow – You Don‘t know“

Manchmal bricht alles über mir zusammen
ich red mit dir stunden, stundenlang
du willst nciht wahrhaben was ich dir sag

Ich hab das Gefühl du hörst nicht mal zu
schimpfst mich nen lügner und legst dich zu ruh
die wahrheit intressiert dich nicht

du weißt nicht, du weißt nicht
du weißt nicht wie die bullen so drauf sind
knüppel und tränengas kennst du nur ausm film

du weißt nicht, du weißt nicht
du weißt nicht wie die bullen hier drauf sind
deren gewalt gibt’s nur in den USA

Am nächsten morgen dann die resignation
den abend verschwendet, noch erinnerung
aus frust trank ich mal wieder viel zu viel

die zeitung auf sie spuckt mir ins gesicht
neue studie: deine arbeit lohnt sich
na dann mal viel spaß dabei

Du weißt nicht, du weißt nicht
du weißt nicht für wen sich deine arbeit lohnt
doch ich kanns dir sagen: Du bist es nicht

Ich hör jetzt auf zu diskutieren
ich hör jetzt auf zu diskutieren

es ist klar diese gesellschaft gibt nichts her
nicht für mich, ihr kapital wird mehr
zu welchem zweck zu welchem zweck

fallen wir nur einmal auf knie
gemeinsam für Glück und Anarchie
Communismus und Solidarität!

Dann weiß ich, dann weiß ich
dass es uns morgen gut geht,
besser als heute allemal!

Aufs Ganze, Aufs Ganze,
ja wir müssen aufs ganze gehen

Hey, Soul Sister

Hinweis: Zum Gesamtwerkt gehört, das verlinkte Lied im Hintergrund zu hören.

Während sie das Essen zubereitet, spiele ich Gitarre. Das hier probiere ich zu spielen. Ist ein tolles Lied, aber mit der Tonart klappt es irgendwie nicht. Dann kommt sie ins Zimmer und sucht einen Grund, rumzupöbeln. Erzählt von Blättern, meiner Schwester, DINA4, Deutschland und dem Essen.
Manchmal schrei ich dann ganz laut und versuche, sie zu vertreiben – „Bist du verrückt?“ brüllt sie dann stets zurück. Doch ich schrei einfach weiter. Dann ist sie sauer, wütend, aufgebracht – aber sie geht. Danach fühle ich mich meistens schuldig, da der Frieden im Hause irgendwie gar nicht mehr so friedlich ist. Aber das mit dem Frieden, denke ich oft, ist doch eh nur so ne verlogene Einbildungssache. Mir macht Gewalt auch manchmal Spaß, auch Spaß, mal auszurasten. Nur übertreiben sollte man es nicht.
Sie macht dann meistens was fieses, um zurückzuschlagen. Dieses mal hat sie meinen Mülleimer angezündet, und so herrscht der Hass in mir. Langsam wird es richtig heiß um mich rum, ich mach mir noch schnell ne Kippe an, um den Moment zu genießen. Wenn ich darin aufgeh, in der puren Emotion, gewürzt mit rauchigen Lungen, bin ich Mensch. Also pack ich meine Gitarre ein, das Lied kann ich mittlerweile. „Essen ist fertig“ hör ich von unten, also setz ich mich an den Tisch. „Hier wird nicht geraucht!“ – „Mein Zimmer raucht auch!“ – „Das ist was anderes.“ Aha, denke ich. Was anderes also. Während sie mir Suppe rausgibt, drücke ich meine Kippe auf dem Bild ihrer Mutter aus – „Jetzt reichts!“, und sie klingt wahnsinnig wütend. So, als ob sich der ganze Hass eines Lebens aufgestaut hätte und über die Stimmbänder endlich ein Ventil gefunden hat, mit reichlich Spucke und Gebrüll seine Bestimmung zu erfahren.
Während sie wutentbrannt auf mich zukommt, nehm ich also die Gitarre und zieh sie ihr über den Kopf. Blut spritzt, aber das kenn ich aus Filmen und PC-Spielen auch schon. Als sie auf dem Boden liegt, zertrümmere ich ihr mit einem Fleischklopfer, der auf dem Tisch liegt, den Schädel. Während die Gehirnmasse rausspritzt, zünde ich mir die nächste Kippe an und singe vor mich hin „Hey Soul Sister, nobody will miss u!“. Danach kniehe ich mich zu ihr runter und flüstere in ihr Ohr: „Hier wird geraucht!“.

Mr. Rotnase

Wer mit 30 noch lebt, trägt ein pinkes Hemd

„Wer mit 30 noch lebt, ist ein Spießer“

Den Schlüssel ins Schloss wie den Alk in die Seele
Alte freunde kommen und gehen
das glas halb leer, oder doch halb voll
ist alles wie es sein soll

sag mir willst du ewig sterben
auf dem boden das letzte glas in scherben
morgens vom balkon, nichts ist mir lieber
denn wer mit 30 noch lebt, ist ein Spießer

Und jetzt fall ich ein letztes Mal
von den Dächern dieser Stadt
nichts mir lieber alles ist mir egal
wer mit 30 noch lebt, ist ein Spießer

Oh und wer wird das je verzeihn
wer wird sagen: Lass es sein
wer wird das vergeben, wird es vergessen
alles an dem zu messen

was nicht ist, soll nie sein
nachts schlaf ich betrunken ein
wieder allein in meiner Festung
gegen all die Heuchelei

Und jetzt fall ich ein letztes Mal
von den Dächern dieser Stadt
nichts mir lieber alles ist mir egal
wer mit 30 noch lebt, ist ein Spießer

Mr. Rotnase