Gedanken fetzen

So schreibe ich Gedanken Fetzen auf Papier oder tippe sie ein.
Gedanken Fragmente,manchmal wie ein Puzzle,die einer helfen ein Bild von
dem eigenen ich an zu sehen.
Gedanken Fetzen in Texten eingesperrt oder aus dem Kopf befreit?
Gedanken Kneul,Müll berge in Sätzen nach einander ein gereiht stehen sie
In reih und glied.
Warten nur darauf in die Schlacht los zu ziehen,in das gehirn des anderen
ein zu dringenn und ihn um zu programieren.
So maschieren manch gedanken fetzten wie selbst läufer umher,von hand zu
hand.
Huschen sie gelesen über die lieppen und haften sich in gehirn windungen
ein um in anderer form inspirierend neu geboren,zu sterben.
Auf papier,aus dem kopf befreit mit andern geteilt.
Geschrieben ,geschrien geweint.
Gedanken fetzten,manchmal dich wie wölfe hetzen
bis du sie auf geschriebn hast.
Bis sie raus aus dir sind,wie eine krankheit.
Dan bist du geheilt.
Für eine weile.
Wen es wieder kommt,schreib es auf zeile für zeile.
Es wird dir gut tun,es aus dir raus zu holen,nochmal lesen.
Drüber nach denken und ab in den müll,ein zine ins feuer oder dein tagebch.
dAs du dir aufbewarst.
Ein puzzel um dich zu verstehen.Es bringt jedoch nicht immer gutes
gedanken fetzen auf zu schreiben,manche doch lieber verborgen halten.
acuh vor dir selbst,sonst wird es zu krass für dein gemüht.
Doch ich schreib es dennoch auf,damit die blume blüht.
auch wen sie kein Wasser von mir zum wachsen bekommt.
Weil ich es nicht mehr lesen will,weil die gedanken nach dem auf schreiben
wie gelöscht in mir erscheinen.
doch helfen sie andern vielleicht?
Die texte sind tot,die Leser_in erweckt sie zum leben.
Die texte,sätze,worte.
Wen sie gelesen werden ist es für sie wie tages licht,wasser ihre Nahrung.
Es sichert ihr überleben und manchmal sichert es ihr überleben nur wen den
worten taten folgen.

manche morden

wenn ich ein vöglein wär…

wenn ich ein vöglein wär

Du bist…….

Du bist da.
Du bist weg.

Du bist da.
Du bist weg.

Du bist da.
Du bist weg.

Du bist weg.
Lebe wohl!

www.Mielod.blogsport.de

Ich bin müde

Vom ständigen aufstehen
Sich bewegen.
Kein schlaff mehr zu bekommen sondern im bett sich drehen.
Manchmal will ich am liebsten alles hin werfen aufgeben.

Ich bin so müde

Von dem ständigen diskutieren.
Manchmal das gefühl zu haben nur noch zu Funktionieren.
Diesem Ständigem sich erklären.
Sich bewehren.

Ich bin Müde.

Von dem Gefühl von Depression.
Der ewigen alltags Polit scene Repression.
Sie Baut in meinem Kopf eine Gedanken Autobahn.
Nichts mit entspannen oder im Urlaub fahren.

Ich bin so Müde.

Von den ganzen,
Negativen Gedanken.
Von der ganzen düsteren Realität.
Von dem Gefühl es wäre alles schon zu spät.

Ich bin Müde.

Selbst mit guten freunden zu reden.
Kraft los um noch Politik mit euch zu machen.
Ich hätte auch mehr das gefühl von am Leben.
würden wir viel öffter zusammen lachen.

Ich bin so Müde.

Von dem Arbeiten mit stress und ständig Produktiv.
Wie im Kapitalismus mit druck effektiv.
Dadurch keinen eigenen antrieb mehr zustande bekomme.
Am ende des tunnels eine Mauer keine Sonne.

Ich bin Müde.

Von mir selbst.
Von der Welt.
Selbst von dingen die mir mal was bedeutet.
Das gefühl von die meiste zeit nur zeit vergeudet.

Ich bin so Müde.

Lege mich in mein bett.
Und wünsche mir endlich für immer ein zu schlaffen.

www.mielod.blogsport.de

worte

worte

bevor du kenterst

Ich schmeisse Worte in den Raum.
Drum Herum baust du schnell ein Zaun.

Du schwächst sie ab,weil sie dich schwächen.
Dafür willst du dich rächen.
Mich schwächen.

Die Worte vernichten,bevor sie jemand verteidigt
Sich mit mir auf den Inhalt einigt.
Weil es dich peinigt.
Fast schon beleidigt.

Schmerzende wunden, voller Wahrheit.
Ein bisschen Klarheit.

Die dir nicht schmeckt.
Weil sie in dir was weckt.
Was du so lange unterdrückt hast
In deinem Innern versteckt.

die kritische Haltung.
Der Traum nach Selbstverwaltung.

Nach deinen Träumen.

Dehnen du nur Räume in deiner Fantasie erlaubst.
Den in der Realität hast du dich an deine Ausbildung,Arbeit längst verkauft.
Ich will dich nicht angreifen unerfüllbare Träume die hab ich auch.

Ich sitze dir gegenüber im Selben Boot.
Uns Treibt die selbe not.

Mein eingeschlagener weg ist ein anderer als deiner.
Er ist nicht schlechter aber auch nicht feiner.
Ach frei das ist von uns beiden keine_r.

Doch kannst du dich immer ein stück mehr frei machen.
Von den dingen die dir auf gezwungen werden,mach deine eigenen Sachen.

verweigere dich Schrei öfter nein wenn sie dich wieder zu was zwingen.
Bleib sitzen,für die musst du nicht Springen.

Sie können nur das mit dir machen was du zu lässt.

Auch wenn sie dir drohen mit ihren Strafen.
Wenn sie dich durch ihre Methode fast schon haben.
Stell dir selber Fragen.

Ob wenn du dem nach gehst es wirklich von Herzen kommt.

Würdest du es machen wenn die strafe nicht wäre?

Wenn die Antwort auf all die Fragen die du hast ein klares nein ist.
Bleib dann bei dem der du bist.
Den wenn nicht, du dich selber frisst.

Verschwindest in deren Regeln.
Dein schiff Geht auf das weite Meer mit ihren Segeln.
Unter Donner und Regen.

So schlägst du gegen Felsen und kenterst.
Wenn du es jetzt nicht änderst.

Benutz die schlüssel zu deinem Glück,
befreie dich Stück für stück.
Anstatt weiter hin der Schließer zu sein der den Schlüssel nicht raus rückt.

www.mielod.blogsport.de

chaos of our lives

this is a song about
the general chaos of our lives

i don‘t know where
i don‘t know how
i‘ts getting started
and where to go

we‘re trying to change the world
we‘re trying to life/love with our friends
and the general chaos comes over again

and so we‘re trying to fight for our love
our love to the people
and our love to the world

repression comes over us after the fighting
and depression follows it brave

capitalism sets us under presure
and sometimes we are forced to (go) work

this is a song about
the general chaos of our lives

monsterle

monsterle

Was bleibt?

Was bleibt?

Was bleibt wen ich nicht bleibe?
Wo verweilen dann die Texte die ich schreibe?

Erinnert sich wer an mich?
Nach ein paar Wochen vergesse ich schon ein Gesicht.
Was bleibt ist nichts.

Ist den das was ich schreib
das was bleibt ,
das was zeigt.

Wer ich war?

Aufgeschriebene belanglose Gedanken, nur ein Funke aus 25 Jahren leben.
Was ist wenn die wirklich bedeutenden dinge die ich dachte fehlen?

Wenn die Gedanken nur Skizzen, nur ein Gerüst sind?
Wenn die meisten texte einfach vorbei ziehen wie der Wind.

Das leider nicht die Ganzen
Gedanken verwandten
in dem Text zu flucht fanden.

So dadurch nicht die komplizierten zusammen hänge sicht bar werden.
Du verstehst es nicht und stehst vor einem Haufen Scherben.

Kritisierst das was fehlt
und das was ich schrieb für dich dadurch nichts zählt.

Es wird einfach bei Seite diskutiert.

Es wird nicht drauf eingegangen.

So bleibt nichts hängen ,nichts das sich in deinem Hirn fest setzt.
Dich von dem text mit Gedanken entlässt.
So das du dich mit diesem Aspekt,
vielleicht länger auseinander setzt.

Doch du stellst dich vor den Inhalt wie eine wand und keine_r kommt an dir
vorbei.
Ein Theorie Battle entsteht und wen du gewinnst bist du auch nicht frei.

Sondern im spiel, wer die bestdurchdachte Idee hat.
Diese ewige Konkurrenz, ach hab ich das so satt.
Wenn das so weiter geht stellen wir nicht dehn König sondern uns selber Matt.

So bleibt nichts wen wir nicht bleiben.
Um unsere Ideen vor unseren angeblichen Genoss_innen zu verteidigen.
An statt drüber zu diskutieren und eventuell auf was einigen.

Nein keine Chance, es muss immer eine_r besser sein.

Ach ihr tollen Anarchist_innen.
So werden wir doch nie gewinnen.

Wenn wir uns gegenseitig im weg rum stehen.
An statt zusammen ein stück in Richtung Freiheit zu gehen.

So viel Perfektion von einander zu verlangen.
Wir sind nicht besser als andere, wir sind genau wie sie gefangen.

es ist alles nur ein versuch.
Wenn du dir mehr ein redest ist es selbst betrug.

Keine_r von uns ist da wo er_sie hin will.

Das ist auch nicht schlimm.
Doch bitte nimm

mir nicht mehr kraft, sondern motivier mich
und ich dich.

So das auch was bleibt, wen ich gehe.

www.mielod.blogsport.de